Zum Inhalt springen

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es sechs Dachorganisationen

Die "Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege" - mit jeweils einer Vielzahl von Mitgliedsverbänden bzw. -organisationen:

NameLogo
Arbeiterwohlfahrt (AWO)
 
Deutscher Caritasverband (DCV)

mit Sitz in Freiburg im Breisgau - für die katholische Wohlfahrtspflege

 
Der Paritätische Wohlfahrtsverband (Der PARITÄTISCHE)

mit Sitz in Berlin

 
>Deutsches Rotes Kreuz (DRK)

mit Sitz in Berlin

 
Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche

in Deutschland (DW der EKD) mit Sitz in Stuttgart - für die evangelische Wohlfahrtspflege

 
Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST)

mit Sitz in Frankfurt am Main - für die jüdische Wohlfahrtspflege.

 

Alle sechs Spitzenverbände haben sich zur Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zusammengeschlossen.

Es handelt sich hierbei um gemeinnützige Organisationen, die ihr Handeln an z.B. religiösen (Caritas, Diakonie, ZWST) humanitären (DRK, Paritätischer Wohlfahrtsverband) oder politischen (AWO) Überzeugungen orientieren. Die Verbände sind nicht primär gewinnorientiert.

Unter dem Dach der Wohlfahrtsverbände arbeiten eine Fülle meist rechtlich selbständiger Organisationen. So betreiben Wohlfahrtsverbände bzw. deren rechtlich eigenständigen Unterorganisationen (Landes-, Diözesan-, Bezirksverbände oder eingetragene Vereine, gemeinnützige GmbHs) Krankenhäuser, Kindergärten, Altenheime u.v.a.m.

Weit über 50 % aller sozialen Einrichtungen in Deutschland sind in Trägerschaft der FW. Ein Teil der Arbeit wird von Menschen freiwillig und unentgeltlich im Ehrenamt geleistet. Allerdings nimmt die Bereitschaft der Menschen, sich im Rahmen von Wohlfahrtsverbänden zu organisieren, in den letzten Jahren kontinuierlich ab (Krise des Ehrenamtes).

Dies hängt auch damit zusammen, dass die Attraktivität der besonderen Werte, die die einzelnen Verbände repräsentieren, nachlässt (s. auch Freier Träger). Die Arbeit der Wohlfahrtsverbände wird zu weit über 90% aus staatlichen Mitteln bzw. den Sozialversicherungen finanziert. Mehrheitlich handelt es sich dabei um Leistungsentgelte (z.B. aus der Pflegeversicherung), teilweise gibt es auch pauschale Zuschüsse.

Der Deutsche Caritasverband und das Diakonische Werk sind in den vergangenen Jahrzehnten zum weltweit größten privaten Arbeitgeberverbund aufgestiegen. Im Bereich der christlichen Wohlfahrtspflege werden bei etwa 1,5 Millionen Beschäftigten jährlich rund 45 Milliarden Euro umgesetzt. Obwohl die Einrichtung sich weitestgehend aus öffentlichen Mitteln finanzieren, wird das karitative Engagement in der öffentlichen Wahrnehmung den Kirchen "gutgeschrieben".

Spenden und Eigenmittel (z.B. aus der Kirchensteuer) dienen hauptsächlich zur Aufrechterhaltung nicht staatlich finanzierter Aufgaben, die häufig mit der weltanschaulichen Grundüberzeugung der Verbände korrelieren. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln kritisierte 2004 Klüngelei und Misswirtschaft bei den Wohfahrtsverbänden, die "auf den Schultern der Schwachen" (so der Titel) stünden. Eine direkte Finanzierung für die Hilfebedürftigen ohne den Umweg über die Verbände sei - so das IW weiter - sinnvoller.